Pharmazie

Studienplatzklage Pharmazie

Das Pharmaziestudium ist Teil der pharmazeutischen Ausbildung im Rahmen der Approbationsordnung für Apotheker.

Das Studium der Pharmazie stellt keinen Studiengang dar, den man mit einem Bachelor oder Master beendet, sondern gehört zu den selten vertretenden Staatsexamen-Studiengängen. Als zulassungsbeschränkter Studiengang, erfolgt die Vergabe der Studiengänge über die Stiftung für Hochschulzulassung. Demnach unterliegt auch das Pharmaziestudium einem Numerus Clausus, der es Bewerbern ohne gutes bis sehr gutes Abitur schwer macht einen Studienplatz zugewiesen zu bekommen, ohne eine längere Wartezeit in Kauf zu nehmen. 

Die Chancen im Rahmen einer Studienplatzklage an einen der begehrten Studienplätze für Pharmazie zu gelangen sind um einiges höher, als dies etwa im Bereich der Humanmedizin der Fall ist. Trotzdem sollten die Bewerber auch in diesem Studiengang örtlich flexibel sein, um ein bestmögliches Ergebnis erreichen zu können. 

Das Prinzip der Studienklage

Den rechtlichen Hintergrund der Studienplatzklage bildet das Grundrecht auf freie Berufswahl nach Art. 12 GG. Durch die Festsetzung eines Numerus clausus wird dieses Grundrecht eingeschränkt. Allerdings ist diese Einschränkung nur aus zwingenden Gründen des Allgemeinwohls zulässig. Diese Gründe liegen bei der Studienzulassung mit dem Fakt vor, dass grundsätzlich nur eine beschränkte Kapazität von Studienplätzen an den Hochschulen besteht. Nicht alle Bewerber können von den Universitäten auch tatsächlich zum Studium zugelassen werden. Das Bundesverfassungsgericht entschied daher, dass die freie Berufswahl nach Art. 12 GG dann nicht verletzt ist, wenn die vorhandenen Ausbildungskapazitäten auch tatsächlich voll ausgeschöpft werden. 

Jedoch unterlaufen den Universitäten und Hochschulen oftmals Fehler bei der Berechnung der Anzahl der Studienplätze, sodass in den gerichtlichen Studienplatzklageverfahren diese Berechnungen vom Gericht anschließend auf Kapazitäten für zusätzliche Studienplätze überprüft werden. Mittels eines erfahrenen auf Studienplatzklagen spezialisierten Rechtsanwalts gilt es daher, Anträge an die zu verklagenden Hochschulen auf Zulassung außerhalb der festgesetzten Kapazität zu stellen. Auf diesem Wege können Fehler bei der Berechnung aufgedeckt und im Idealfall zusätzliche – außerkapazitäre – Plätze gefunden werden. Diese Plätze werden anschließend mittels eines gerichtlichen Losverfahrens an die Zahl der Bewerber verteilt. 

Die professionelle Strategie 

Für die Studienplatzklage sind diverse Fristen zu beachten, die sich teilweise für jede Bewerbungskampagne ändern und auch unter den verschiedenen Bundesländern und Universitäten unterschiedlich gehandhabt werden. Es besteht daher immer die Gefahr, dass sich ein Bewerber auf Informationen aus dem Internet verlässt, die er auf veralteten Websites aufgegriffen hat, und so erhebliche Nachteile erleidet. Kenntnisse der aktuellen Verwaltungspraxis und Fachkenntnisse auf höchstem juristischen Niveau sind daher für die Erfolgschance jeder Studienplatzklage unabdingbar!

Grundsätzlich wird der Weg über eine Studienplatzklage im Fachbereich Pharmazie im Vergleich zu den medizinischen Studienfächern seltener beschritten. Aus diesem Grund sind die Chancen grundsätzlich höher einen der begehrten Studienplätze zu erlangen. Grund dafür ist, dass, im Falle der gerichtlichen Feststellung von ausgeschöpften Kapazitäten, die Anzahl der Kläger auf die diese Studienplätze verlost werden, wesentlich geringer ist, als dies etwa bei Humanmedizin oder Zahnmedizin der Fall ist. 

Es bleibt jedoch dabei, dass die richtige Auswahl der zu verklagenden Universitäten und auch die richtige Anzahl der Universitäten die Chancen des Bewerbers auf einen Studienplatz im Fachbereich Pharmazie erheblich erhöht. 

Kontaktieren Sie uns 

Als Kanzlei für Studienplatzklagen wissen wir, dass die Wahl des richtigen Studienganges eine enorm wichtige Entscheidung im Leben eines jeden Bewerbers darstellt. Damit Sie sich Ihren Traum vom Studium erfüllen können, sollten Sie nichts unversucht lassen. Eine auf Ihre Bedürfnisse angepasste individuelle Strategie zur Erlangung eines Studienplatzes ist daher unerlässlich.  Kontaktieren Sie uns daher frühestmöglich, am besten bereits vor Beendigung des Abiturs, um Ihre Chancen zu erhöhen.

Nehmen Sie in dieser Sache unsere kompetente Unterstützung in Anspruch und vertrauen Sie uns Ihren Weg zu Ihrem Studienplatz in Pharmazie an. Mit der Erfahrung aus über 30.000 verwaltungsgerichtlichen Verfahren stehen wir Ihnen tatkräftig zur Seite!